Lilalu-Workshopleiter im Porträt: Julia Kasten

Foto: Mokati

Das hat sie gelernt:

Julia Kasten ist Diplom-Ökotrophologin und hat an der Universität Kiel und Bonn studiert. Das Thema Ernährungswissenschaft fand sie schon immer spannend, da sie sich leidenschaftlich für Essen und Ernährung interessiert.

Seit 2011 arbeitet die Wahlmünchnerin im Bereich der Ernährungsbildung. Teil ihrer Arbeit sind Aktionen an Schulen und Kindergärten für die Verbraucherzentrale Bayern. So können zum Beispiel Zweitklässler an mehreren Stationen selbst entdecken, wie viel Zucker in Getränken steckt, woher verschiedene Lebensmittel stammen und warum sie einige Nahrungsmittel mehr und andere weniger essen sollten. Die älteren Kinder lernen bei einer Reise durch die Jahreszeiten viel über Saisonalität und Regionalität von Obst und Gemüse. Mit den Kindergartenkindern untersucht die 41-Jährige, was eine gute Brotzeit ausmacht.

Des Weiteren bietet die gebürtige Kasselerin Workshops für Erzieherinnen, Erzieher und Köche an. In den Workshops geht es um Fragen der Kleinkinderernährung: zum Beispiel, wie sich das Essverhalten entwickelt und wie darauf Einfluss genommen werden kann, welche Lebensmittel für Kleinkinder geeignet sind oder wie ein geeigneter Speiseplan erstellt wird. Nach einem theoretischen Input erarbeitet Julia mit den Teilnehmern Lösungsansätze, wie die Esssituation in der Kita gestaltet und verbessert werden kann.

Seit Februar 2017 macht die 41-Jährige eine Zusatzausbildung zur Adipositas-Trainerin, die sie voraussichtlich im Frühjahr 2018 abschließen wird. Im Rahmen dieser Ausbildung schult sie zusammen mit Psychotherapeuten und einem Sporttrainer Kinder und Jugendliche, mit Adipositas und deren Eltern, wie sie sich ausgewogener ernähren und mehr Bewegung in ihren Alltag bringen können. Wichtig ist dabei vor allem, immer wieder zu üben, wie sich das Erlernte täglich umsetzen lässt: Julia plant mit den Kindern, Jugendlichen und Eltern die Mahlzeiten, geht mit ihnen einkaufen, kocht und isst gemeinsam mit ihnen. Die Eltern werden immer mit einbezogen, da die Ernährungsumstellung nur dann nachhaltig ist, wenn die ganze Familie mitzieht und das Kind optimal unterstützt wird.

Das lehrt sie bei Lilalu:

Julia arbeitet seit Sommer 2016 bei Lilalu. Beim Workshop „Cook Mal“ kocht sie mit den Kindern unterschiedliche Gerichte, die sie anschließend zusammen essen. Bei der Zubereitung erklärt sie den Kindern, welche Schritte zu beachten sind, damit das Rezept gelingt. Außerdem erfahren die Teilnehmer viel über die Herkunft der Lebensmittel. Am Ende der Woche kochen die Kinder dann verschiedene Gerichte für ihre Eltern.

Das macht sie sonst noch gern:

Auch in ihrer Freizeit kocht und backt die zweifache Mutter leidenschaftlich gerne und probiert oft neue Rezepte aus. Außerdem geht sie gerne auf Reisen und Ski fahren.

Das schätzt sie besonders an der Arbeit bei Lilalu:

Julia findet es besonders schön zu sehen, dass die meisten Kinder sehr offen für sämtliche Lebensmittel sind. Manchmal sind sie auch selbst überrascht, nachdem sie etwas Neues ausprobiert haben, erzählt die 41-Jährige: „Da fallen dann auch Aussagen wie ,Ich wusste gar nicht, dass mir das schmeckt‘.“ Julia freut sich auch darüber, wie stolz die Kinder auf ihr selbst gekochtes Essen sind. Manchmal kochen die Kinder am Abend die Rezepte für ihre Eltern nach und erzählen am nächsten Tag ganz freudig, wie prima sie das zuhause selbst geschafft haben.

Außerdem mag die gebürtige Kasselerin die Atmosphäre im Sommer auf dem Lilalu-Gelände im Olympiapark. Julia findet es toll, dass man bei Lilalu „in einem prima Team arbeitet und dadurch viel Unterstützung erhält und trotzdem sehr frei und kreativ in der Gestaltung des eigenen Workshops sein kann.“

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: